im Tonkünstlerverband Würzburg e.V.
und in Verbindung mit der
Hochschule für Musik Würzburg

Leitung:
Prof. Dr. Christoph Wünsch

Bild 1

Bild 2

Bild 3

18. Oktober 2021

19:30 Uhr

Hochschule für Musik, Gebäude an der Residenz, Kammermusiksaal

»Klänge dunkler Schönheit«

Konzert zum 3. Todestag von Klaus K. Hübler

Carin Levine – Flöte
Oren Shevlin – Violoncello
Kristi Becker – Klavier
Robert HP Platz – Moderation

Programm

  • Nikolaus Brass »Den Titel ausradiert ...«
    Uraufführung (Violoncello Solo)
  • Klaus K. Hübler »Excerpt« (1981, Flöte Solo)
  • Robert HP Platz »Schreyahn« Buch I – III
    (Flöte + Violoncello, 1989)
  • Klaus K. Hübler »Sonetto...« (Klavier Solo, 1986)
  • Helmuth Flammer »Kipuka«
    Uraufführung (Flöte Solo)
  • Klaus K. Hübler »Étude de Transition«
    (Klavier Solo, 2008)
  • Frank Yeznikian »Disjecta membra« (e.i.a.e.s)
    Uraufführung (Flöte, Violoncello und Klavier)
Klaus Hübler, H.P. Platz, xx Maurer, Darmstadt 19xx; Foto: Manfred Melzer

Anlässlich des dritten Todestages des Komponisten Klaus K. Hübler wurden die Komponisten Nikolaus Brass, Helmuth Flammer und Franck Yeznikian beauftragt, in seinem Gedenken ein Werk für die Kammermusikbesetzung Flöte, Violoncello und Klavier zu schreiben. Das Programm lassen die Musiker*innen mit Werken aus Hüblers Schaffen korrespondieren. Werke dunkler Schönheit, deren Klang sich durchaus instabil, zerbrechlich und wie in einem Vergrößerungsglas ausbreitet. Eine behutsame Reise, die an die Spielweise der Instrumente eng angelegt ist und so zum ästhetischen und analytischen Ausgangspunkt, einem Markenzeichen von Hüblers Schaffen wurde.


Gefördert vom Musikfonds:

www.musikfonds.de/foerderung/

(Änderungen vorbehalten)